Rezension: The Brightest Stars, connected – Anna Todd

[unbezahlte Werbung | Rezensionsexemplar bereitgestellt vom Bloggerportal &
dem Heyne Verlag]

Karina fühlt sich betrogen und enttäuscht, seit sie weiß, dass Kael sie hintergangen hat, und sie bricht den Kontakt zu ihm ab. Aber die Gedanken an Kael lassen sie einfach nicht los. Denn niemand versteht sie, wie er es tut. Niemand kann sie besänftigen, wie er es kann. Zwischen den beiden scheint ein unsichtbares Band zu existieren, das sie wie magisch zu ihm hin zieht. Als sie sich zufällig wiederbegegnen, wird Karinas Sehnsucht noch größer, und sie muss sich entscheiden: Kann sie seine Nähe zulassen, ohne sich daran zu verbrennen?
(Quelle)

The darkest nights produce the brightest Stars – John Green

Bei ‚The Brightest Stars – connected‚ handelt es sich um den Folgeband von The Brightest Stars – attracted.
Nachdem man in Teil Eins mit einem kleinen Cliffhanger zurückgelassen wurde, ging es nun endlich mit der Geschichte um Karina und Kael weiter. Und es gab auch ein Wiedersehen mit Elodie, der französische Mitbewohnerin von Karina, die mir in Teil Eins schon sympathisch war. Hier, könnt ihr nochmal meine Rezension zum ersten Buch finden.

Zwei Jahre hat es gedauert bis wir endlich die Fortsetzung der Beiden bekamen. Ich stand schon förmlich in den Startlöchern und konnte es kaum erwarten, endlich wieder in das Thema der posttraumatischen Belastungsstörung einzutauchen und mehr darüber zu erfahren. Ich hatte so viele Fragen:
Was passiert nachdem Ende in Teil Eins?
Nähern sich Karina und Kael wieder an?
Wie beeinflusst die PTBS Kaels Leben?
Hat es Auswirkungen auf seine Beziehung mit Karina?

Fragen, die ich hoffte mit dem zweiten Band der Reihe zu klären.
Dank dem Bloggerportal konnte ich neben der Print Version auch das Hörbuch von The Brightest Stars – connected hören. Das passte vor allem wieder auf meinen langen Autofahrten gut.
Und bevor ich zum Inhalt der Geschichte komme, möchte ich erst einmal etwas über das Hörbuch sagen.
Am meisten hatte es mich gefreut, dass Janin Stenzel wieder als Sprecherin dabei war. Ich hatte Sie schon vor zwei Jahren auf der Lesung von Anna Todd kennengelernt und ihre Stimme für wundervoll befunden. Der männliche Sprecher, der die Parts von Kael übernimmt war leider gar nicht mein Fall. Ich hätte mir gewünscht, dass lediglich Janin das komplette Hörbuch spricht. Wobei ich das Konzept und die Idee an sich super finde. Man muss wissen, in dem Buch hat man Kapitel, die aus Karinas Sicht geschrieben sind und dann wiederum Kapitel die aus der Sicht von Kael sind. Doch dass ist ja immer eine Art Geschmackssache, ob man die Stimme des Sprechers mag oder halt nicht. Die Key-Facts bezüglich Preis & Länge gibt es wie immer am Schluss der Rezension.

Ansonsten sind auch hier die Kapitel sehr kurz gehalten und der Schreibstil von Anna ist mal wieder sehr schön und flüssig zu lesen. Kommen wir zum Inhalt ..
Ich kann das ganze mit einem einzigen Wort zusammenfassen: „ENTTÄUSCHEND„.
Ich bin einfach nur enttäuscht!
Dieser Band hat sich so gezogen. Hat mich teilweise gelangweilt und an den Grund der Verzweiflung gebracht. Ich liebe Anna Todd und mochte Band Eins ganz gerne, vor allem in Anbetracht auf das PTBS Thema.
Ich hatte große Erwartungen an den zweiten Band & wurde bitterlich enttäuscht. Es ist hart, aber ich muss wirklich sagen und dass tue ich sonst nicht – dieses Buch hätte nicht sein müssen.
Diesen Teil hätte es nicht gebraucht, denn es passiert gefühlt gar nichts. Keine Emotionen, kein Gefühl, noch nicht mal ein richtiges Auf und Ab.
Irgendwie leben Kael und Karina ihr Leben. Aber unabhängig voneinander.
Die einzige die mich wieder interessiert hat war Elodie und dabei ist sie nur ein Nebencharakter.
Dann kommt noch dazu, dadurch dass das Buch echt langatmig war, dass das Ende vorhersehbar war. Ungefähr auf Seite 200 konnte ich erahnen in welche Richtung die Geschichte mal laufen wird.

Ich habe das Buch lediglich in zwei Tagen durchgelesen weil Annas Schreibstil so toll ist & weil ich nebenbei das Hörbuch abgespielt habe. Zu dem habe ich gehofft, dass die Story noch die Kurve bekommt und mal interessat wird. Zumindestens das mal was ausschlaggebendes passiert.
Doch leider war das nicht so!
Dennoch werde ich mir Teil Drei holen. Einfach weil ich die Hoffnung habe, dass der Teil dann wieder gut & vieles aufgeklärt wird.
Denn mit eins zwei Fragen wurde man am Ende doch noch stehen gelassen.

Fazit: Ich finde es total schade, dass mir das Buch nicht gefallen hat. Die Storyline ist langatmig und so böse das auch klingen mag, eher langweilig. Natürlich ist es Geschmackssache und das ist auch die Kategorie, in die ich das Buch stecke. Jeder der Band Eins gelesen hat muss selber wissen ob er neugierig ist auf Band Zwei oder nicht. Aber ich hätte mir die Geschichte echt sparen können. Was ich euch empfehlen kann, hört das Hörbuch, dass unterhält einen noch ein bisschen obwohl die Story sich dadurch natürlich nicht verändert. Aber Janin Stenzel liest so schön.

Titel: The Brightest Stars – Connected
Laufzeit: 8 Stunden 21 Minuten
Seiten: 336 Seiten
Verlag: Heyne TB, Randomhouse
Erscheinungsdatum: 14.09.2020
Genre: New Adult
Preis: 13€ Hörbuch CD
9,99€ Buch & eBook