Rezension: Wenn Schweigen Tötet – John Marrs

[Rezensionsexemplar I unbezahlte Werbung]
Wenn Schweigen Tötet wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar von Netgalley zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde diesbezüglich nicht beeinflusst.
In dem Sinne nochmal VIELEN DANK!

Nina kann Maggie niemals verzeihen, was sie getan hat. Und sie kann sie niemals gehen lassen.
Jeden zweiten Abend essen Maggie und Nina zusammen. Wenn sie fertig sind, bringt Nina Maggie zurück in ihr Zimmer im Dachgeschoss und legt sie in Ketten. Denn Maggie hat Dinge getan, die unverzeihlich sind, und jetzt bezahlt sie den Preis dafür.
Aber in der Vergangenheit gibt es vieles, was Nina nicht weiß, und Maggie wird dafür sorgen, dass es so bleibt – auch wenn es sie tötet. Denn in diesem Haus ist die Wahrheit gefährlicher als jede Lüge.
(Quelle)

Und ich gebe zu, dass mir der Gedanke gefällt, dass bei mir eingebrochen wird,

HOLY MOLY – WAS HABE ICH DA GERADE GELESEN?

Wenn Schweigen Tötet ist mein erster Psychothriller von John Marrs gewesen und definitiv nicht mein Letzter. Denn ich habe diese kranke und dennoch super spannende Geschichte einfach in mich aufgesaugt und total verschlungen. Ich saß größtenteils beim Lesen mit einem offenen Mund dar und konnte kaum realisieren was ich da gerade gelesen habe. Können Menschen wirklich so extrem psychotisch sein?
Ich fragte mich andauernd ‚Wie kann man einem anderen Menschen so etwas antun?‘
‚Was muss in dem Kopf des jeweiligen Menschen abgehen?‘
‚Wie dünn verschwimmt hier der Grad zwischen Liebe und Hass?‘

Diese Geschichte ist so abgrundtief dunkel, dass es echt nichts für schwache Nerven ist. Diese Frauen in der Geschichte sind einfach nur total CRAZY!! Aber es lohnt sich sie zu lesen. Vor allem wenn man eh ein Fan des Genres ist und mit dem Gelesenen umgehen kann. Doch Achtung, die Geschichte enthält auch sehr viel Gewalt – physische und psychische.

Das Ganze wird aus verschiedenen Zeitzonen und Perspektiven erzählt. Mal sind wir mit Maggie und Nina in der Gegenwart und mal reisen wir mit Ihnen in die Vergangenheit. Mal reisen wir ganze 25 oder 23 Jahre zurück und mal lediglich nur zwei Jahre. Das Ganze ist aber nicht verwirrend – im Gegenteil, das Ganze lässt uns viel mehr die Gründe wissen, wieso die Eine oder die Andere so handelt, wie sie handelt. Es verschafft uns einen Überblick und Klarheit, wie die Beiden dazu gekommen sind, dass die Eine die Andere gefangen hält.

Die beiden Charaktere Nina & Maggie – puh was soll ich sagen? – Sie sind einfach nur kaputt und verstörend. Dieses Buch ist voller Lügen, Verharmlosung, Intrigen und Geheimnisse.
Geheimnisse, die gefährlich und sogar tödlich sein könnten.

Fazit: Jedes Haus hat seine Geheimnisse .. dieses Haus hat Unmengen davon.
Die Geschichte ist dunkel, schnelllesend weil die Spannung andauernd da ist und in fast jeder Zeile werden wir immer wieder aufs Neue überrascht. Wir verdächtigen mal den Einen oder den Anderen. Man ist sich manchmal nicht sicher wer das eigentliche Opfer bzw. der Täter ist.
John Marrs hält die Spannung bis zur letzten Seite und trickst unseren Verstand immer mal wieder aus, als würde er ein Spielchen mit uns spielen.
Ein unglaublich guter und unterhaltsamer, wenn auch ziemlich verstörender Psychothriller!
Und weil er mir so gut gefallen hat, landet er auch in der Kategorie Herzensbuch.

Titel: Wenn Schweigen Tötet
Verlag: Edition M (Amazon Publishing)
Seitenanzahl: 428 Seiten
Dateigröße: 2812 KB
Genre: Psychothriller
Erscheinungsdatum: 12.01.2021
Preis: 7,99€ (eBook 2,49€)